Henschel-Blog

Infos + Daten + Fakten "Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren" Ayn Rand

Was Chefredakteur Heer beim handeln gegen Terror übersieht

Heer beschäftigt in seinem Kommentar „Endlich handeln“ leider nur mit den Symptomen und ignoriert die Ursachen des Terrorismus!

Auszug aus:

Der „Krieg gegen den Terrorismus“, der offensichtlich durch den 11. September ausgelöst wurde, auch wenn viele seiner Bestandteile weit über die Terrorbekämpfung hinausweisen, brachte weitere Folgen für die internationalen Beziehungen: Neben der bereits erwähnten Schwächung von Völkerrecht und UNO muss auch eine Schwächung der Menschenrechte konstatiert werden, die in einem bemerkenswerten Widerspruch zum Anspruch eines Demokratisierungskreuzzuges steht. Einerseits haben die USA selbst in höchst symbolischer Art Menschen- und Völkerrechtsverletzungen begangen, etwa durch Folter bis zur Todesfolge im Irak und Afghanistan, durch illegale Internierungslager und grausame und erniedrigende Behandlung von Gefangenen in Guantanamo und anderswo, durch völkerrechtswidrige Verschleppung von Verdächtigen (etwa des deutschen Staatsbürgers el-Masri nach Afghanistan) oder die Verbringung von Verdächtigen in Folterstaaten (z.B. Syrien und Ägypten) zur Durchführung brutaler Verhörmethoden. Andererseits haben sie dadurch und durch direkte Ermutigung und Unterstützung auch dritte Regierungen ermutigt, die Menschenrechte oder die Prinzipien der Demokratie nicht ernst zu nehmen, wie sich von Russland bis China ablesen lässt und in Ländern wie Pakistan oder seinen zentralasiatischen Nachbarn besonders deutlich ist. Menschenrechtsverletzende Regierungen in Moskau, Peking oder der Dritten Welt empfinden US- oder internationale Vorwürfe oder Druck als wenig überzeugend, wenn die hegemoniale Supermacht ähnliche Praktiken selbst begeht oder bei anderen toleriert.

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen