Henschel-Blog

Infos + Daten + Fakten "Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren" Ayn Rand

SLK-Kliniken auf Patienten-Jagd?!

Diese Frage stellt sich aktuell einmal mehr! Nachdem die Finanzierungen immer waghalsiger werden, sucht man verstärkt nach lukrativen, operativen Eingriffen und der Patient wird dazu als Einnahmequelle degradiert!

Laut Heilbronner Stimme will die SLK eine Neurochirurgie  ansiedeln, obwohl offensichtlich dafür kein wirklicher zunehmender Bedarf vorhanden ist.

Lt. Harald Müller  von der Barmer GEK ist eine Heilbronn eine derartige zusätzliche Einrichtung nicht erforderlich, da im Nachbarort Bad Friedrichshall und auch unter dem Dach der SLK, sowie in Ludwigsburg, Stuttgart und Würzburg ausreichende Kapazitäten vorhanden sind.

Es besteht sogar die Gefahr, durch dann eintretende Überkapazitäten, die betreffende Ärzteschaft nicht ihr jeweiliges zwingendes Mindestsoll an diesen hoch komplexen Operationen erreicht und die Qualität nicht mehr gesichert ist.

Es ist offensichtlich, dass wegen der bekannten grenzwertigen Finanzierung der Klinikneubauten, alles daran gesetzt wird, Einnahmen jeglicher Art zu generieren, ob dies dann schlussendlich zum Wohl des Patienten ist, interessiert erstmal nicht.

Als Patient läuft man daher immer mehr Gefahr, Eingriffen ausgesetzt zu werden, welche so eigentlich nicht unbedingt notwendig sind! Dies nennt man dann auch eine gesundheitliche Negativspirale.

Dazu beigetragen haben die jeweiligen Verwaltungsspitzen, gewählten Organe von Stadt Heilbronn und deren Landkreis, mit ihren damaligen Grundsatzentscheidungen zum Klinik-Finanzierungen bzw. Neubauten!

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen