Henschel-Blog

Infos + Daten + Fakten "Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren" Ayn Rand

Eine mehr als grenzwertige Rhetorik eines Architekturprofessors mit schwachem städtebaulichen Resultat!

Offensichtlich sah und sieht man sich immer nur noch in der Lage erst mal alles platt zu machen, sodass sich dann Architekten erst so richtig entfalten können.
Erfreulicherweise gibt es hier  genau umgekehrte Beispiele, auch in Heilbronn, allerdings nur sehr vereinzelt. Man braucht schon viel Idealismus, Geld um alte Bausubstanzen in zeitgerechte Wohn- und Geschäftsgebäude umzugestalten.
Die hier erwähnte Hafen-City in Hamburg, ist zwar architektonisch sehr interessant aber eben auch sehr nüchtern, eckig, praktisch und gut. Atmosphäre gleich null, da eben vor allem Investoren aus Rentabilitätsgründen die Ausmostung von Grundstücken an oberste Stelle sehen, sh. auch aktuelle Diskussion zum neuen Neckarbogen in Heilbronn.
Als nicht gebürtiger Heilbronner habe ich dennoch emotionale Probleme was die schreckliche Vernichtung des alten bürgerlichen, schmucken Heilbronn anbelangt, trotz sicherlich damals vorhandener erheblichen Schattenseiten dieses Stadtlebens.  Deswegen muss man aber dann eben nicht alles platt machen, sondern sollte sich schon der mühevollen Kreativität unterziehen hinsichtlich einer entsprechenden Weiterentwicklung der vorhandenen Strukturen.
So gesehen ist das Ergebnis nach der mehr als leidvollen Zerstörung von Städten in den Ländern mehr als fragwürdig, was die architektonische Leistung dieser Branche anbelangt!

Stimme-Artikel

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen