Henschel-Blog

Infos + Daten + Fakten "Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren" Ayn Rand

Eine Stimme aus der Pegida-Bewegung

Eine Kopie von Facebook…

Victor S. (nicht deutsch-stämmig)
15.12.2014

Ich bin heute das erste Mal nach
meiner Kundgebung auf der KaGiDa (Pegida Tochter) Demo
mitgelaufen.

Ich habe mich mit sehr vielen Menschen unterhalten die an
diesem Demozug teilgenommen haben und kann euch versichern,
dass keiner mir Fremdenfeindlichkeit entgegeben brachte oder
sich fremdenfeindlich äußerte. Es sind hetereogene Gruppen,
sprich alle Altersschichten sind vertreten, aus jeglichen
Branchen und politischen Strömungen (hab keine
NPDParteifreunde vernommen), aber ausländische Mitbürger waren
dabei mit polnischen Flaggen.

Als die Antifa anfing „Nazis Raus“ zu brüllen, erwiderte der
Demozug ebenfalls die Brülle mit dem selben Wortlaut „Nazis
raus“ und es schien eine natürliche Reaktion gewesen zu sein,
was ich auch toll fand.

Die Thematiken von der Kundgebung
waren nicht wie die Medien sagen „hetzerisch gegen
Flüchtlinge“, sondern sich von Rechten Ideologien
abgrenzende Reden wie z.B. Euro Kritik, aber insbesondere
auch Regierungskritik (vollkommen legitime Nato Kritik). Ich
als Mitbegründer der Kasseler Mahnwache für den Frieden
stellte nochmals deutlich klar, dass wir uns von diesen
Rechts und Links denken befreien sollten und das Deutschland
momentan das friedstrebendste Volk ist mit 130 Mahnwachen
bundesweit, daher war es mir auch sehr wichtig die
Schuldkultur Thematik aufzugreifen (ich bin selbst russisch,
ukrainisch, deutscher Herkunft) und diese 70 Jahre nach
Kriegsende endlich abzulegen. Meine fast gesamte männliche
Verwandtschaft mütterlicherseits verstarb beim Kampf gegen
Hitler Deutschland, damit wir Frei von Faschismus leben
können.
Man darf diesen Menschen nicht
irgend etwas anlasten was sie auch nicht sind, ich gönne dem
Deutschen Volk aus vollem Herzen ihre Alt Neue Identität als
Land der Denker und Dichter, dass Land des Know Hows. Es
wird Zeit das wir global Bemühungen unternehmen eine
friedliche Weltordnung einzuleiten.
Feindbilder abzulegen, genauso wie
Vorurteile und Schubladen Denken. Ganz Europa steht in
diesen Monaten, Wochen und Tagen auf der Straße, aber auch
in den USA. Wir sollten alle in einer globalisierten Welt
auch global emphatisch werden. Wenn die Amerikaner zu
100.000 auf die Straßen von New York gehen, fühle ich mit
ihnen, genauso wie mit den Israelis, den Ukrainern, den
ethnischen Russen im Südosten der Ukraine, den
Palistinensäern, den Irakern, den Afghanen, den Syrien, den
Kurden bis hin zu den unzähligen Leid in Afrika.
Es wird Zeit für Dialoge, wir
müssen uns Näher sein als je zuvor bei der aktuellen Nato
Aggression gegenüber Russland.

Wir Europäer sind langsam wach und stellen deutlich, Europa
gehört uns Europäern und nicht einer kleinen Elite aus
Hochfinanz,

Wirtschafts Taycoons und korrupten Politikern, wir sind das
VOLK! NUR ALS EINHEIT SIND WIR STARK!

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen