Henschel-Blog

Infos + Daten + Fakten "Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren" Ayn Rand

Wo bleiben eigentlich die demokratischen Pflichten der Gewählten?!

In der heutige Stimme-Ausgabe ist ein sehr interessanter Kolumne-Beitrag von Ex MP Ernst Teufel, unter dem Titel „Rechte und Pflichten der Bürger“.

Hier weist Teufel zu recht auf eine Definition der Demokratie  von dem Schweizer Schriftsteller Max Frisch „Demokratie heißt sich in seine eigene Angelegenheit einmischen“. Zu recht beklagt dieser auch, dass eine große Anzahl der Nichtwähler sich diesem einfach verweigert. In diesem Zusammenhang wird auch die niedrige Wahlbeteiligung beklagt, wie aktuell z.B. bei de OB Wahl in Heidelberg, mit mickrigen 21,8%, ähnliche Werte hatten wir auch schon bei OB-Wahlen in Heilbronn.

Offensichtlich völlig übersehen hat Erwin Teufel, was hier auch mitverantwortlich ist. Aktuellstes Beispiel Stuttgart 21, wo von Anfang an, von Demokraten, wie einem Ex-OB Schuster, die Bürgerschaft regelrecht ausgetrickst worden ist, durch Tarnen, Täuschen und Tricksen. Genau diese Rhetorik der Gewählten verprellt in zunehmenden Maße die Wählerschaft sich an Wahlen eigentlich noch zu beteiligen, zumal dieses undemokratische Verhalten bei allen sogenannten etablierten Parteien vorhanden ist!

Mischen sich aber Demokraten in ihrer eigenen Angelegenheit ein, werden diese verunglimpft mit Begriffen wie Querulant, Wutbürger, Nestbeschmutzer und dergleichen mehr!

Eine Demokratie braucht in der Tat Demokraten, aber dann bitte schön keine Schein-Demokraten!

 

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen