Massentierhaltung und entlarvende PR-Kampagne der Handelskonzerne

Welch eine mediale Aktion, „Aufklärung“ sowie „Entgegenkommen“ für uns Verbraucher.

Dabei wäre alles und schon längst möglich gewesen, wenn man einfach den Bauern den Preis gezahlt hätte, damit diese erst garnicht regelrecht zu einer Massentierhaltung getrieben worden wären!

Die Frage ist natürlich auch noch, werden diese Zusatzkosten vom mehr als auskömmlichen Profit finanziert oder einfach auf den Verkaufspreis drauf geschlagen! Es ist wohl Letzteres anzunehmen, lässt sich doch hiermit auch noch ganz nebenbei und elegant zusätzlicher Gewinn mitnehmen.

Kartellrechtlich ist derartige Fond allerdings auch noch mehr als fraglich und stellt erstmal lediglich eine reine Werbekampagne dar, nicht mehr und nicht weniger!

Stimme-Artikel