Henschel-Blog

Infos + Daten + Fakten "Man kann die Realität ignorieren, aber man kann nicht die Konsequenzen der ignorierten Realität ignorieren" Ayn Rand

Trinker raus aus der Stadt

Es findet sich ein sehr interessanter Beitrag im heutigen Echo zu o.a. Thema von Hans-Albrecht Finkbeiner, Aufbaugilde.

Hier wird der offensichtlich der sehr problematische Umgang mit diesem Personenkreis in unserer Stadt angesprochen.

Die Verwaltung, lt. diesem Bericht, gibt hierzu sehr gerne den Schwarzen Peter an die Krankenversicherer ab. Selbst die Polizei fordert hierfür den Einsatz von Streetwork, da es schlussendlich nicht deren Aufgabe sein kann, diesen ungeliebten Personenkreis von eine Ecke in die andere Ecke der Stadt zu verfolgen. Wie bekannt handelt es sich hierbei um eine anerkannte Suchtkrankheit, welche auch noch nur durch unser mehrheitlich demokratisch beschlossenen Neoliberalismus gefördert wird.

Es wird sogar den Ausstiegswilligen Monate an Bearbeitungszeiten zugemutet zwecks Eingliederungshilfen.

Man darf auch gespannt sein ob hier die bisherigen finanziellen Hilfen der Stadt für Betreuung, Suppenküche, fehlende Unterkünfte, einfache Arbeitsplätze, bei den anstehenden Haushaltsplanberatungen gekürtzt wird, wie schon allgemein von Finanzbürgermeisterin Krug angedroht wird, da das Geld u.a. für Prestigeprojekte wie Buga, Saarlandstraße usw.. benötigt werden.

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen